search
top

Lauschen

Lauschen, die leisen Töne wahrnehmen… Wie funktioniert das denn im Kindergarten? Unser Alltag ist oft übersättigt mit Geräuschen: Der Wecker am Morgen, Radio, CD, Handyklingeltöne, das Telefon, Fernsehen, Verkehrslärm, notwendige organisatorische Absprachen zwischen „Tür und Angel“ usw. Die Bauweise und Akustik vieler Kindergärten tragen wenig dazu bei, unsere Ohren zu schützen. Als Erzieherin und Kindergartenkind ist man einem erhöhten Lärmpegel ausgesetzt. Viele leisen und zarten Geräusche werden übertönt und nicht mehr einzeln wahrgenommen. Ist einmal ein bestimmter Lärmpegel entstanden, ist es schwer, diesen herunter zu schrauben, denn die Kinder wollen gehört werden – laute Kinder (und das ist leider Alltag!) setzen sich meistens verbal durch. Um uns für die Stille zu sensibilisieren, sollte man sich zuerst einmal selber beobachten. Wie laut spreche ich? Wie bewege ich mich im Raum? Wie wirkt mein Verhalten auf die Kinder? Kinder ahmen nach, orientieren sich am Erwachsenen. Wenn wir Kindern mit leiser Stimme aufmerksam und persönlich gegenüber treten, übernehmen sie diese Haltung. Darüber hinaus kann man z.B. ein Projekt zum Thema „Lauschen – die Stille hören“ entwickeln – natürlich zusammen mit den Kindern, denn die haben bestimmt noch mehr tolle Ideen, als die, die ich hier unten zusammengestellt habe. Ich persönlich hatte eine ganz eigene Erfahrung mit leisen Tönen… Im Herbst zog ich mir eine Stimmbänderentzündung zu und konnte nur flüstern und gestikulieren. Und siehe da: Die meisten Kinder ahmten es nach und fingen ebenfalls an leise zu... mehr

Vöglein komm

In ein Glas mit Deckel füllt man etwas Vogelfutter (Sonnenblumenkerne oder Getreidekörner). Ein Kind bekommt die Augen verbunden und ist der Vogel, ein anderes Kind darf das Glas schütteln und sich langsam im Raum / Kreis bewegen, so dass der Vogel zu seinem Futter findet. Die anderen Kinder sind leise und passen auf, dass „das Vögelchen“ nicht irgendwo gegen „fliegt“. mehr

Bello, Bello, dein Knochen ist weg

Dieses Spiel lieben unsere Kinder! Ein Kind legt sich als schlafender Hund “Bello” in die Kreismitte auf den Boden. Auf seinem Rücken liegt sein Knochen (Bauklotz o.ä.). Nun deute ich auf ein Kind, das leise zum Knochen geht, diesen an sich nimmt und wieder an seinen Platz zurückkehrt. Alle Mitspieler nehmen die Hände auf den Rücken. Dann rufen alle: “Bello, Bello, dein Knochen ist weg!” Der Hund erwacht und geht zu einem Kind. Er bellt. Daraufhin zeigt das Kind seine Hände. Hat es das richtige Kind mit dem Knochen angebellt, wird es zum neuen “Bello”. Sind die Kinderhände leer, geht der Hund zum nächsten Spieler und bellt. Es hat drei Versuche. Findet es dadurch nicht seinen Knochen wieder, fordere ich das Kind mit dem Knochen auf, doch mal leise mit seinem Knochen zu klappern (hinterm Rücken an der Stuhllehne). Nun werden die Ohren gespitzt! Meistens muss dann nur noch einmal gebellt werden, um den Knochen zu finden und ein neuer „Bello“ wird... mehr

Geräusche raten

Ein Spiel zum Lauschen und genauen Hinhören ist auch dieses: Eine Kindergruppe bekommt einen tragbaren Cassettenrecorder und den Auftrag, viele verschiedene Geräusche im Kindergarten aufzunehmen. Im Morgenkreis können die anderen raten, um welche Geräusche es sich handelt: Z.B. Kinderstimmen, Musikinstrumente, Tür schließen, Wasserhahn, Klospülung, Besen, Telefon und und und! mehr

Wecker verstecken

Ein Kind wird kurz vor die Tür gebeten. In dieser Zeit wird ein tickender Wecker im Raum versteckt. Wenn das Kind wieder im Raum ist, soll es seinen Standort erhören. Das geht natürlich nur, wenn alle anderen Geräusche „Pause haben“, die Ohren Lauschen können. mehr

Geräusche-Memory

Ein Spiel zum Lauschen und genauem Wahrnehmen. Aus dem Fotogeschäft kann man sich gratis schwarze Filmdöschen besorgen. Je zwei mit den gleichen Materialien füllen, z.B. je ein Teelöffel Sand, eine Murmel, einige Erbsen, je zwei, drei Nägel, Gummibänder, Büroklammern, Reis, Nudel, Wasser, Rosine… Zusammen mit den Kindern fallen einem bestimmt viele unterschiedliche Materialien ein. Ausprobieren lassen! Die Dosen nicht zukleben, damit man überprüfen kann, ob es wirklich die gleichen sind. Dann wie ein normales Memory spielen. Wer bekommt die meisten... mehr
top