search
top

Gabel-Tulpen

Gabeln sind nur zum Essen da? Weit gefehlt! Wir haben sie zweckentfremdet und mit Hilfe der Drucktechnik auf dem Papier rote Tulpen blühen... mehr

Unser Frühjahrs- und Osterbuch – von Fasching bis Pfingsten

Ein wundervolles Frühlingsbuch der besonderen Art mit vielen interessanten Tipps, naturnahen Bastelanregungen, tollen Rezepten, Gedichten, Liedern und Geschichten von Fasching, über Ostern, Muttertag bis... mehr

Wollschafe aus Naturmaterialien

Im Frühling um Ostern herum tummelt sich bei uns auf der „Wiese“ aus grünen Tüchern und Moos eine kleine Schafherde. Auch im Krippengarten stehen sie dicht beim Hirten: Wollschafe Man braucht: Geöffnete Zapfen von Kiefern, Tannen oder Lärchen, helle oder dunkle Schafwolle, Nelken für Augen und Nase und 4 gleich lange Stöckchen für die Beine. Festgeklebt wird alles mit Holzleim.  Und so gehts: Die Zapfen mit einem Strang Wolle, die sich zwischen den Zapfenzwischenräumen verhakelt, ein paar mal umwickeln, Schwanz und Ohren aus kleinen Wollwölkchen zwischen den Händen rund oder oval reiben und ankleben, Nelkenköpfe als Augen ankleben, zum Schluss 4 Stöckchen leicht in die Zapfenzwischenräume stecken und festkleben. Über Nacht „in Rückenlage“ trocknen... mehr

Frühlingsreigen

Das andere Osterbuch: Bräuche, Lieder, Rezepte Schon weit vor der christlichen Zeitrechnung wurden Frühlingsfeste gefeiert und dieses Buch erinnert an die alten Feste und traditionelle Bräuche. Das alles ist eingebettet in den Familienalltag von Sonja, ihren Eltern und ihrer Großmutter Alwine, die Sonja von den alten Bräuchen erzählt. Dieses Buch ist seit Jahren unser wiederkehrender Frühlingsbegleiter in Familie und... mehr

Wachs-Ostereier

Diese Eier sind durch eine Wachstechnik entstanden. Dafür hält man einen Wachsblock von Stockmar an eine Kerzenflamme (kein Teelicht!), bis er zu schmelzen beginnt. Sofort danach trägt man das weiche Wachs kreuz und quer auf dem ausgeblasenen Ei auf. Wenn das Ei viele Wachsflecken hat, spießt man es vorsichtig auf einen Schaschlickspieß und hält es nah an die Kerzenflamme – jetzt verläuft farbige Wachs auf der Eierschale ineinander. Immer wieder drehen und aufpassen, dass man sich nicht verbrennt. Diese Technik habe ich bisher nur mit den zukünftigen Schulkindern ausprobiert. Die Eier sehen einfach super aus, sind wasserfest, durch die Wachsschicht sehr stabil und hängen bei uns jedes Jahr draußen am... mehr

Ostereier mit Blattspuren

Diese Eier lagen schon in meiner Kindheit im Osterkörbchen auf dem Frühstückstisch! In heißem Zwiebelschalensud werden Eier (egal, ob braune oder weiße) gefärbt, aber wie kommen nun die Blattabdrücke auf die Schale? So geht`s: Man braucht Eier, Perlonstrümpfe oder eine Perlonstrumpfhose, die man passend zuschneidet, kleine Blätter, festen Faden, 1 Topf und natürlich Wasser, Zwiebelschalen (am besten 1-2 Wochen vor Ostern die Kindergarten-Eltern darum bitten, diese mitzubringen!) …und noch etwas Öl für den Glanz. Eier hart kochen. Die trockenen Zwiebelschalen (gut zwei Hände voll auf 1L Wasser) in Wasser so lange kochen, bis ein rot-bräunlicher Sud entsteht, diesen dann warm halten. Um auf das Ei Blattabdrücke zu bekommen, legt man kleine Blätter auf die Eierschale, stülpt einen Perlonstrumpf eng um das Ei und bindet ihn fest ab. Die Blätter befinden sich nun zwischen Schale und Stoff. Darauf achten, dass die Blätter schön glatt aufliegen. Die „Eier im Perlonrock“ in das Wasser gaben, ab und zu vorsichtig bewegen und rausnehmen, sobald sie eine rotbraune Farbe angenommen haben – das kann ca. 15-20 Min dauern. Dann heraus nehmen und „auspacken“. Sobald die Eier kalt sind, mit etwas Öl einstreichen – so bekommen sie einen schönen... mehr
Seite 1 von 212
top