search
top

Meisen-Bude

Hier ein Einblick in unsere „Meisenbude“! Ein Nistkasten mit Kamera hängt seit 24. Februar `17  – wie auch die letzten Jahre – wieder an unserer Hauswand neben dem Küchenfenster. Die Kamera ist aus Rücksicht auf die Privatsphäre der Meisen aber nicht immer online. Wenn also kein Webcam-Fenster zu sehen ist, einfach später nochmal hier rein schauen. Die Fotos der Eier stammen aus 2016. Im letzten Jahr wurde das Nest nach 4 Wochen plötzlich nicht mehr bebrütet. Als ich es ein paar Tage später heraus holte, fand ich diese winzigen Eier. Das „Meisen-Tagebuch 2014“ findet ihr weiter unten. Viel Spaß beim Gucken! Wenn du auch Lust hast, dir solch einen Kasten anzuschaffen, dann kann ich dir die selbstgebauten Kästen von Gerhard Schillinger empfehlen! Die Kästen sind sehr schön, gut und leicht zu reinigen und der Kontakt zu Herrn Schillinger freundlich und unkompliziert. Hier seine Mail-Adresse: g_schillinger@gmx.de Tagebuch, Frühling 2014: Mitte März: Der Kasten hängt und seit dem schläft eine Blaumeise jede Nacht in der neuen Meisen-Bude. In der Abenddämmerung so um 19 Uhr fliegt sie hinein, steckt ihren Kopf in ihre aufgeplusterten Rückenfedern und gegen 6.00 Uhr in der Früh verlässt sie den Kasten wieder. 20.3.: Wir taufen die Blaumeise „Horst“, obwohl wir nicht so genau wissen, ob es sich um ein Weibchen oder ein Männchen handelt. 26.3.: Horst hat aus Moos ein wenig „Teppich verlegt“. 28.3.: Der Teppich ist immer noch recht dünn, aber heute sind ein paar Pferdehaare dazu gekommen. Horst kommt ab und zu reingeflogen und trippelt im Kasten auf dem Boden herum – sieht so aus, als ob er Moos und Haare verteilen möchte. Sozusagen „Möbel zurecht rücken“!? 29.3.: Seit heute wird emsig Moos rein geschleppt, festgetrippelt, zurecht geschoben und am Einflugloch gepickt. Noch kann man den Boden erkennen, aber wohl nicht mehr lange! Zeitumstellung – vom 29. auf den 30.3. wird uns wieder mal eine Stunde „geklaut“, aber Horst ist das wohl schnuppe…. 30.3.: Jede Menge Moos und längere Halme wurden heute in den Kasten gebracht. Inzwischen ist der ganze Boden bedeckt und diese Nacht schläft „Frau Meise“ gemütlich weich auf ihrem Moospolster. 31.3.: Weiterhin werden dicke Büschel Moos und Halme in den Kasten gebracht und Horst verarbeitet es zu einem weichen Nest, das immer höher wird. 1.4.: Horst ist heute früh um 6:35 „aufgestanden“, im Laufe des Tages wurde weiter gebaut und manchmal sehe ich Horst, wie er mit seinem Schnabel emsig Moos und Halme verarbeitet. Seit dem 2. und 3.4. sieht man ein paar flauschige Federn im immer dichter werdenden... mehr

Futter-Karussell

Hier ein Futterkranz aus dünnen und ineinandergedrehten Weidenzweigen. An diesen können die Kinder im Winter so allerhand Leckereien für hungrige Vögel hängen: Z.B. Meisenbälle, Apfelscheiben und aufgefädelte... mehr
top